Blog

Corona-Krise – 5 Überlebensstrategien für Selbständige.

Corona-Krise – 5 Überlebensstrategien für Selbständige.

Wir befinden uns in außerordentlichen Zeiten. Vielleicht haben auch Sie schlaflose Nächte und Ihre Gedanken kreisen um die Frage: “Was jetzt? Wie geht es weiter?“

Selbständige und Neustarter mit 50plus fühlen sich besonders bedroht. In den letzten Tagen haben mir viele von ihren Sorgen berichtet: Bestandskunden brechen weg, offene Rechnungen könnten möglicherweise nicht pünktlich bezahlt werden, es hagelt Absagen. Von Neukundengewinnung oder Bewerbungsgesprächen ganz zu schweigen.

Meine Erfahrung zeigt: Krisen sind wie starke Unwetter. Zuerst ist der Himmel schwarz … danach bricht die Sonne durch – IMMER. Krisen bedeuten Wandel und Neuerung. Sie bieten auch Chancen und neue Möglichkeiten.

Jetzt den Kopf in den Sand zu stecken und gelähmt abzuwarten ist gefährlich. Gerade jetzt gilt es mutig und strategisch vorzugehen und sehr bewusst zu handeln. Ein Umdenken über das eigene Geschäft ist in den meisten Fällen nötig. Diejenigen, die jetzt Aktivität zeigen und das Ruder in die Hand nehmen, haben die besten Chancen.

In den letzten Tagen habe ich mir viele Gedanken darüber gemacht, wie wir Selbständigen und Bewerber gut durch diese Krise kommen und sogar gestärkt daraus hervorgehen können.

Ich habe die 5 wichtigsten Überlebensstrategien für Selbständige zusammengestellt. Diese möchte ich Ihnen am Montag, dem 23.3.2020 um 17 Uhr in einem Webinar vorstellen.

Sie werden erfahren was jetzt wichtig ist:

  • wie Sie aus dem Karussell der Sorgen und Nöte herausfinden.
  • Wie Sie einen neuen Weg finden, mit dem was Sie besonders gut können Geld zu verdienen – selbst, wenn es im Moment so aussieht, als ob nichts mehr geht.
  • Sie werden nach diesen 45 Minuten wieder zuversichtlicher sein und einen Plan für die Zukunft haben.

Seien Sie also dabei. Denn diese Ideen könnten den Unterschied machen: d.h. den aktuellen Stress und Verzweiflung in neue Perspektiven und Chancen verwandeln.

Teilnahmlink:https://www.ihremarktnische.de/webinar/

Ich freue mich auf Sie.

6 Tipps für Ihren beruflichen Neustart mit 50plus!

6 Tipps für Ihren beruflichen Neustart mit 50plus!

In den letzten zwölf Jahren habe ich über 500 Personen bei ihrem erfolgreichen beruflichen Neustart mit 50plus begleitet. Sie verdienen mit ihrem Fachwissen Geld. Sie haben das ohne Bewerbungsfrust geschafft.

Hier die sechs besten Tipps, wie Ihnen der berufliche Neustart auch im hohen Alter gelingt:

Tipp Nr. 1: Werfen Sie Bewerbungsratgeber weg!

Der berufliche Neustart mit 50plus gelingt NICHT, wenn Sie versuchen alles richtig zu machen! Wenn Sie alle Ratschläge in Bewerbungsratgebern befolgen, wird Ihre Bewerbung 08/15. Auch Personalentscheidungen werden aus dem Bauch getroffen! Machen Sie es anders als andere! Dadurch fallen Sie auf!

Tipp Nr. 2: Bewerben Sie sich nicht mehr online!

Stellenausschreibungen und online Bewerbungen sind in unserem Alter schwierig. Ich höre immer wieder, dass sie ins Nirvana gehen oder mit einer Absage quittiert werden. Brüche im Lebenslauf oder gar Lücken, erhöhen das Risiko sofort aussortiert zu werden. Mit jeder Absage steigt Ihre Frustration und Ihr Selbstbewusstsein sinkt. Das muss nicht sein!

Tipp Nr. 3: Betreiben Sie Selbstmarketing in den Sozialen Medien!

Nutzen Sie die Sozialen Medien für Ihr aktives Selbstmarketing. Der Entscheider ist nur einen Mausklick entfernt. Werden Sie als Experte und Wissensträger sichtbar und attraktiv. Das gelingt durch ein ansprechendes Profil, ein interessantes Angebot und gezielte Aktivitäten.

Tipp Nr. 4: Verändern Sie Ihre Rolle!

Versetzen Sie sich bitte in einen jüngeren Vorgesetzten, der Sie einstellen soll. Sie bringen höchstwahrscheinlich mehr Erfahrungen und ein besseres Netzwerk mit. Ganz ehrlich: sind Sie gern gesehener Mitarbeiter? Kommt bei dem Jüngeren nicht latent die Angst auf, dass Sie die Aufstiegs-Chancen bedrohen? Mein Rat an Sie: wechseln Sie Ihre Rolle. Werden Sie zum Ermöglicher und Helfer. So werden Sie auch für Jüngere attraktiv.

Tipp Nr. 5: Nutzen Sie große Chancen in kleinen Unternehmen:

Kleine Unternehmen haben häufig nicht das Personalbudget, erfahrene Fach- und Führungskräfte einzustellen. Dennoch benötigen sie dringend deren Fachwissen und Know-how. Diese kleinen Unternehmen bergen große Chancen. Sie sind auf dem Arbeitsmarkt nicht sichtbar, in den Sozialen Medien schon! Seien Sie offen für die Übernahme von Projekten und andere Arten der Beschäftigung als Festanstellung.

Tipp Nr. 6: Streuen Sie das Risiko!

Die meisten denken, eine Festanstellung sei sicher und können sich nur das vorstellen. Ich sage: eine Festanstellung ist riskanter. Denn Sie hängen von einem einzigen Arbeitgeber ab. Wenn dieser in ein paar Monaten oder Jahren wieder entscheidet, sich von Ihnen zu trennen, sind Sie in derselben Situation wie heute. Wenn Sie jedoch mehrere Arbeit- oder Auftraggeber haben und einer davon kündigt Ihnen, verdienen Sie mit den anderen weiter. Sie haben das Risiko gestreut.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, erhöhen Sie Ihre Chancen für einen erfolgreichen Neustart 50plus massiv.

Kündigungsfristen im Arbeitsverhältnis

Kündigungsfristen im Arbeitsverhältnis

 

Häufig entscheiden Menschen in der Lebensmitte, sich selbständig zu machen. Dann stellt sich die Frage, mit welcher Frist das Arbeitsverhältnis eigentlich gekündigt werden kann.

Der Frankfurter Fachanwalt für Arbeitsrecht, Holger Hecklau, hat ein paar wichtige Punkte zusammengestellt:

Ein Blick in den Arbeitsvertrag hilft da oft nicht weiter. Meist gibt es nur einen lapidaren Verweis auf die gesetzlichen Kündigungsfristen („Es gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen“).

Gemeint ist damit § 622 BGB. Dieser Paragraf bestimmt eine Grundkündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende. Diese Fristen verlängern sich mit der Dauer der Beschäftigungszeit auf einen Monat zum Monatsende nach zwei Jahren, auf zwei Monate zum Monatsende nach fünf Jahren und in weiteren Schritten auf bis zu sieben Monate zum Monatsende nach 20 Dienstjahren.

Diese verlängerten Kündigungsfristen gelten allerdings nur für den Arbeitgeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich im  Arbeitsvertrag vereinbart ist (…. „ Die verlängerten Kündigungsfristen gelten auch für den Arbeitnehmer….“). Fehlt eine solche Vereinbarung, kann vom Arbeitnehmer auch nach mehr als 20 Jahren mit der Grundkündigungsfrist von vier Wochen zum 15. oder zum Monatsende gekündigt werden.

Noch komplizierter sind Verweise auf bestehende Tarifverträge. Zunächst ist dann zu prüfen, ob, und wenn ja, welcher Tarifvertrag auf das bestehende Arbeitsverhältnis anwendbar ist.

Die meisten Tarifverträge sehen wie die gesetzliche Regelung eine Staffelung nach Dauer der Betriebszugehörigkeit vor. Der Manteltarifvertrag für das private Bankengewerbe sieht zum Beispiel längere Fristen als das Gesetz vor, der Tarifvertrag für das Speditionsgewerbe kürzere.

Von der IG Metall findet man auf einer Info-Seite im Internet den folgenden Hinweis:

„Achtung: Tarifverträge der IG Metall sehen zum Teil vom Gesetz abweichende Regelungen vor. Diese Regelungen sind sehr differenziert und in einer Datenbank nicht darstellbar.“

Bei Unklarheiten kann der Betriebsrat oder ein Anwalt weiterhelfen.

Aber keine Sorge: Eine falsch berechnete Kündigungsfrist führt nicht zur Unwirksamkeit der Kündigung. Diese wird dann so ausgelegt, als sei sie mit der richtigen Frist ausgesprochen.

Fast wichtiger als die Frist ist das gesetzliche Schriftformerfordernis: Eine Kündigung kann nicht per Mail, SMS oder whatsapp ausgesprochen werden. Sie muss also auf Papier und mit eigenhändiger Unterschrift erfolgen, ansonsten ist sie nichtig.

Holger Hecklau
Rechtsanwalt
FA für Arbeitsrecht
Eysseneckstrasse 26
60322 Frankfurt
T 069 90551392
F 069 90551393
http://www.ra-hecklau.de

Das brauchen Sie um Aufmerksamkeit zu wecken!

Das brauchen Sie um Aufmerksamkeit zu wecken!

Gestern habe ich mal wieder einen Bewerbungscheck durchgeführt. Das Ziel der Bewerberin war klar: eine Führungsposition!

Ein Blick genügte und mir war klar: Das wird schwierig. Aus dem kleinen Foto blickte mir eine seriöse Dame, Brille, helle Bluse, dunkle Jacke entgegen…. wie gesagt: Führungsposition! Da denkt doch jeder: „Perfektes Bewerbungsfoto. Alle Kriterien erfüllt. Passt doch!“

Versetzen Sie sich bitte kurz in die Mitarbeiter von Personalabteilungen: Die sehen den ganzen Tag Fotos von Bewerbern: Köpfe, Köpfe, Köpfe, Business-Klamotten, gezwungen lächelnd – bitte nur von der Schokoladenseite! … Fotos sind ein sehr wichtiger Teil Ihres Selbstmarketings.

Um Aufmerksamkeit zu wecken, sollten sich Ihre Fotos von der grauen Masse abheben! Das ist wichtig für alle: Jobsuchende und Selbständige. Professionelle Fotos sind wichtig für Ihren beruflichen Erfolg und eine wichtige Investition.

Sie sollten mit mehreren Fotos Ihre gesamten Selbstmarketing-Aktivitäten unterstützen: lassen Sie sich in Aktion mit anderen professionellen Menschen ablichten. Im Büro, bei der Arbeit, beim Präsentieren, im Gespräch. Zeigen Sie sich authentisch, mit Dingen, die mit Ihrem Beruf zu tun haben. Dann wecken Ihre Fotos mit 100 prozentiger Sicherheit mehr Aufmerksamkeit!

 

Neustart 50plus – Bewerben oder Selbständigkeit? Eine Entscheidungshilfe

Neustart 50plus – Bewerben oder Selbständigkeit? Eine Entscheidungshilfe

Wenn es mit den Bewerbungen nicht klappt, denken Menschen mit 50plus häufig darüber nach, sich selbständig zu machen. Andererseits sind sie noch im Bewerbungsprozess, den sie nicht unterbrechen wollen. Sie sind hin- und hergerissen und fühlen sich unter Entscheidungsdruck.

Sie werden gleich erfahren, warum Sie die Entscheidung Bewerben oder Gründen gar nicht heute treffen müssen.

Ihr Ziel ist es, mit Ihrem Fachwissen Geld zu verdienen. Sie möchten Ihre Kernkompetenzen einsetzen und die letzten Berufsjahre stressfrei erleben? Um eine neue Tätigkeit zu finden ist es wichtig, ein ansprechendes Angebot zu entwickeln und mit diesem im Markt sichtbar zu werden. Das gelingt durch gutes Selbstmarketing auf LinkedIn, Facebook und natürlich auch über persönliche Kontakte. Durch gezielte Aktivitäten kommen Sie mit Entscheidern ins Gespräch.

Wenn Ihr Angebot für ein Unternehmen interessant ist, geht es darum, wie Sie bezahlt werden: monatlich, in Form eines Gehaltes? Projektweise, gegen Rechnung? Erst jetzt müssen Sie die Entscheidung treffen: Starte ich meine Selbständigkeit, oder nicht.

Und genau so funktioniert das duale Entwicklungskonzept von IHRE MARKTNISCHE- Neustart 50plus.

Interesse geweckt? Dann lassen Sie uns sprechen!