Blog

Nur diese Person macht Sie erfolgreich … oder auch nicht!

Pixabay

Vor kurzem habe ich die Geschichte von Thomas Edison gelesen: Als Kind gab er seiner Mutter einen verschlossenen Brief von seinem Lehrer. Die Mutter las ihn laut vor: „Ihr Sohn ist ein Genie. Wir können ihm nicht die richtige Ausbildung ermöglichen. Daher bitten wir Sie, seine Ausbildung zu übernehmen!“

Die Mutter tat es … und offensichtlich mit Erfolg. Jahre später erfand Edison die Glühbirne und hat seine Spuren nicht nur in New York hinterlassen.

Nach dem Tod der Mutter fand Thomas Edison den alten Brief und las: „Ihr Sohn ist mental eingeschränkt. Wir können nichts für ihn tun und werfen ihn aus der Schule!“

Die Frage ist: Wäre aus Thomas Edison ein Genie geworden, wenn er das gewusst hätte? Mit Sicherheit nicht!

Haben Sie schon mal festgestellt, welche Personen sich ewig beschweren und sich über alles aufregen? Denken Sie mal darüber nach: Wer pöbelt Falschparker an? Wer kritisiert andere? Und wer beschwert sich über vieles? Ich habe folgende Beobachtung gemacht: Es sind häufig diejenigen, die nicht so richtig erfolgreich sind. Die erkennen sofort Schwachstellen und Probleme, die sie ansprechen! … und über die sie sich aufregen können!

Personen mit einer positiven Grundeinstellung tun das nicht. Sie sehen auch die Schwächen und Missstände … Anstatt sie nur zu monieren, diskutieren sie Lösungsansätze, verwirklichen Ideen und sind häufig erfolgreich – wie Thomas Edison!

Was bedeutet diese Erkenntnis für Ihren Geschäftserfolg? In den letzten zehn Jahren habe ich immer wieder festgestellt: (mehr …)

Damit jedes Gespräch stimmt.

Daniela Grimm-Roth

Als Trainerin für Stimme und Sprache unterstütze ich Menschen, die sich in Gesprächen sicher fühlen, ihre Gesprächsziele erreichen und ihre persönliche Wirkung optimieren wollen.

Der erste Schritt ist in diesem Zusammenhang oft das Hinhören. Sollten Sie an Ihrem Sprechverhalten grundsätzlich etwas ändern wollen, üben Sie damit schon das Wichtigste: das Zuhören. Denn Sie können an ihrer eigenen Stimme nur das verändern, was Sie an anderen Stimmen wahrnehmen.

Wer gut zuhört, spricht auch besser
Hand aufs Herz: Sie mögen Ihre Stimme nicht besonders, wenn sie „vom Band“ kommt? Und Sie würden aus allen Wolken fallen, wenn Sie wüssten, dass diese Stimme viel eher an jene herankommt, die andere Menschen hören, wenn Sie sprechen? Und genau deshalb lohnt es sich, an der „Bandstimme“ zu arbeiten.

Wieso klingt meine Stimme „vom Band“ so fremd?
Die Stimme ist nichts anderes als eine Menge von Schallwellen, die aus Ihrem Mund kommen. In einer alltäglichen Sprechsituation dringen diese Wellen in unser Ohr, werden als Schall weitergeleitet und im Gehirn verarbeitet. So weit so gut. Doch wenn wir uns selbst hören, kommt noch etwas Entscheidendes hinzu: (mehr …)

Eine Naturweisheit für Ihren soliden Geschäftserfolg!

Unsplash – Natasha Miller

“Petit à petit, l’oiseau fait son nit!”

„Klein bei klein baut der Vogel sein Nest!“ – so ein französischer Spruch, in dem DAS Erfolgsrezept für uns Selbständige steckt! Der Vogel kennt kein Wochenende und er übernimmt sich an keinem Zweiglein, Grashalm … Ast oder gar BH, wenn er sein Nest baut. „BH?!“ … dazu am Ende mehr!

Tatsache ist: Wenn Sie jeden Tag ein kleines bisschen an Ihrem Geschäft arbeiten, wird garantiert etwas Solides daraus.

Warum jeden Tag? (mehr …)

In 5 Minuten zum eigenen Geschäft – so geht’s!

Unsplash – Ales Krivec

Häufig liest man, dass es in Deutschland schwierig sei zu gründen. Das stimmt einfach nicht. Ich habe lange in Portugal gelebt und dort war Gründen mit vielen Amtsgängen und Genehmigungen verbunden. Hier in Deutschland kann man schon in 5 Minuten das eigene Geschäft gründen!

Mein Rat an alle Gründer: Zeit ist Geld und Geld schmilzt in der Gründerphase wie Eiscreme in der Sonne. Daher starten Sie schnell und einfach. Denken Sie erst über eine Rechtsform wie GbR, GmbH etc. nach, wenn Sie wissen, dass Ihre Geschäftsidee auch ankommt. d.h. sobald Sie erste Kunden haben! Bis dahin können Sie mit einfach loslegen:

So können Sie in nur 5 Minuten gründen! (mehr …)

Interview mit dem Querdenker Axel Liebetrau

Axel Liebetrau

Auf der IAA – Job and Carreer habe ich Axel Liebetrau kennengelernt. Sein Vortrag hat mich begeistert, denn auch er vertritt die Meinung, dass wertvolle Kenntnisse und Erfahrungen im Zeitalter der Digitalisierung dringend gebraucht werden. Die Gunst der Stunde nutzend habe ich ein paar Fragen an diesen spannenden und erfoglreichen Selbständigen gestellt. Hier ist das Interview:

Yani Neugebauer (YN): Sie haben sich 2005 nach fast 20 Jahren in Bankkarriere selbständig gemacht. Aus heutiger Sicht: würden Sie das noch mal machen?

Axel Liebetrau (AL): Das kann ich eigentlich nicht sagen. Damals war es klar die richtige Entscheidung und ich habe die Entscheidung auch nicht bereut. Damals hatte ich allerdings eine andere Familiensituation ohne größere Verpflichtungen. Heute mit viel mehr Verantwortung in der Familie ist dies keine Entscheidung, welche man völlig alleine, sondern immer als gesamte Familie treffen muss.

YN: Ihre Vorträge drehen sich um Innovation. Glauben Sie, dass das Fachwissen und Erfahrung von Älteren noch gebraucht wird, um die Digitalisierung und Innovation voranzubringen? (mehr …)

Schuster bleib bei Deinen Leisten – .. auch als Gründer!

Letzte Woche habe ich einen Workshop mit Doktorandinnen aus ganz Deutschland gegeben. Der Titel war: “So gelingt Ihr Start in die Selbständigkeit!”

Zwanzig junge, intelligente Doktorandinnen und Post-Docs haben daran teilgenommen. Sie haben einen Startplaner ausgefüllt und ihre Gedanken strukturiert, wie ihre persönliche Marktnische und ihre Geschäftsidee aussehen könnte. Dabei ging es selbstverständlich auch um ihre persönlichen Interessen und Stärken.

Im Nachgang habe ich mit ein paar Teilnehmerinnen gesprochen. Ich war erstaunt, denn einige von ihnen haben erste Ideen entwickelt, die nichts mit ihrem Fachbereich zu tun haben! Genau dasselbe erlebe ich häufig bei älteren Gründern. Sie wollen ihr Fachwissen über Bord werfen und etwas ganz anderes machen. Einen echten Neustart!

Meine Erfahrung zeigt, dass (mehr …)